News

Probefahrpläne 2017

findest Du unter Probefahrpläne.

Übungsprogramm 2017

findest Du unter Organisation.

Auf unserer Facebook Seite gibt's  jeweils aktuelle Fotos der Übungen.

Feuerwehrverband HOT

Feuerwehrverband der Klettgauer Gemeinden

Hallau Oberhallau Trasadingen

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Facebook

Auf unserer Facebook Seite gibt's  jeweils aktuelle Fotos der Übungen.

HOT auf Facebook

An Weihnachten brennt es regelmässig in Schweizer Stuben

BfB und bfu: 6 Tipps für Festtage ohne Brandrisiko

Weihnachtszeit ist die Zeit der Kerzen und damit leider auch die Zeit, in der es in der Schweiz am häufigsten zu Bränden kommt. Rund 1000 Mal brennt es jährlich während der Festtage, in den meisten Fällen aus Unachtsamkeit. Die einfach zu befolgenden Ratschläge der Beratungsstelle für Brandverhütung BfB und der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu sorgen für ungetrübte Weihnachtsfreuden.

Die höchste Brandgefahr besteht, wenn Adventskränze und Weihnachtsbäume allmählich die Nadeln verlieren und dann Kerzenflammen auf die leicht entzündbaren Tannäste übergreifen. In den beheizten Wohnräumen trocknen Adventskränze und Weihnachtsbäume sehr schnell aus. Deshalb häufen sich um die Festtage Wohnungsbrände. Zu rund 1000 Bränden kommt es jährlich um die Weihnachts- und Neujahrstage. Wenn Tannäste einmal Feuer gefangen haben, brennt es in einem Raum innert Sekunden lichterloh.

Zwei der wichtigsten Vorsichtsregeln der Beratungsstelle für Brandverhütung BfB und der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu lauten: Kerzen sind immer auszulöschen, wenn der Raum verlassen wird. Zudem ist darauf zu achten, dass Kerzen auf Adventskränzen und an Weihnachtsbäumen ausgewechselt werden, bevor sie zu tief niederbrennen und das Reisig entzünden können. Sicherer als Kerzen sind auch in Innenräumen elektrische Lichterketten.

Ein Grossteil der Brände ist mit folgenden sechs Vorsichtsmassnahmen vermeidbar:

  1. Kerzen auf Adventskränzen und an Weihnachtsbäumen sind rechtzeitig auszuwechseln, bevor sie niedergebrannt sind und die in beheizten Räumen schnell austrocknenden Tannäste entzünden können.
  2. Rund um Kerzen ist ein ausreichender Sicherheitsabstand zu wahren. Direkt unterhalb von Zweigen oder von Dekorationsmaterial dürfen keine Kerzen platziert werden.
  3. Ein schwerer, mit Wasser gefüllter Behälter sorgt für einen sicheren Stand des Weihnachtsbaums und hält das Grün länger frisch. Bis zum Weihnachtsabend soll der Baum draussen aufgestellt werden, damit er nicht zu schnell austrocknet.
  4. Wenn der Raum verlassen wird, sind Kerzen immer auszulöschen.
  5. Neben den Weihnachtsbaum und den Adventskranz gehören ein mit Wasser gefüllter Eimer und ein Handbesen. Ein entstehender Brand kann so noch gelöscht werden: Den Besen ins Wasser tauchen und die kritischen Stellen kräftig besprühen.
  6. Im Brandfall handeln nach dem Grundsatz: «Alarmieren, Retten, Löschen». Telefonnummer der Feuerwehr: 118.

Die Website firefighters-gesucht dient als Informationsplattform für Interessierte am Feuerwehrdienst. Die Regionen Fürstentum Liechtenstein, St. Gallen, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Thurgau, Schaffhausen und Zürich treten unter dem gemeinsamen Konzept www.firefighters-gesucht.ch auf.

Nach der Wahl deiner Wohnregion kannst du dich im Detail über den Feuerwehrdienst informieren. Zusätzlich findest du den Kontakt zur Feuerwehr in deiner Gemeinde/Stadt. Informiere dich zusätzlich auf der Website deiner Feuerwehr über die Übungspläne und die Einsätze. Gemeinden / Feuerwehrorganisationen welche nicht auf der Karte anklickbar sind, nehmen nicht am Werbekonzept firefighters-gesucht teil. 

Termine / nächste Übung

Donnerstag, 7. Dezember 2017

EF 2 / Füge

Zugsübung

 

Donnerstag, 4. Januar 2018

Kader

Kaderrapport